Seit dem frühen Morgen des Dienstag (10. April) wird im Öffentlichen Dienst gestreikt. Busse und die Schwebebahn der Wuppertaler Stadtwerke (WSW) verkehren nicht, die Müllabfuhr ist nicht unterwegs, städtische Dienststellen und Kindertagesstätten bleiben geschlossen oder haben nur Notgruppen oder eingeschränkt geöffnet. Aber auch die für Dienstag (10. April) geplante Aufführung des Präventionsstücks „Im Netz“ für Eltern entfällt. Neuer Termin ist am Dienstag, 15. Mai, um 19.30 Uhr im Haus der Jugend Barmen am Geschwister-Scholl-Platz.

Anders als beim Warnstreik vor drei Wochen wird es diesmal keine Demos und Kundgebungen in Wuppertal geben. Stattdessen fahren mehrere Busse nach Köln, wo Verdi um 11 Uhr eine zentrale Kundgebung für ganz NRW abhalten will. Rund 1.000 Teilnehmer werden dort aus Wuppertal erwartet.

VER-Linie 608 verkehrt nur ab und bis Dieselstraße

Ferner sind auch die Busse der Verkehrsgesellschaft Ennepe-Ruhr (VER), die die Linien 608 und 332 zwischen Barmen und Ennepetal beziehungsweise Hattingen betreibt. Die 608 ist allerdings Teil des Notfahrplans, verkehrt aber nur bis zur Wuppertaler Stadtgrenze (Haltestelle Dieselstraße Schleife). VER hat Fremdunternehmen mit der Bedienung eines Notfallfahrplans beauftragt und macht ihre Kunden zudem darauf aufmerksam, dass aufgrund des Warnstreiks sowohl die Mobilitätsgarantie als auch das Pünktlichkeitsversprechen entfallen.

Am Mittwoch keine Rheinbahn-Busse nach Haan, Hilden und Mettmann

Die Rheinbahn Düsseldorf wird dagegen erst am Mittwoch (11. April) bestreikt. Die von Vohwinkel aus fahrenden Busse der Linien 745 nach Mettmann und 784 über Haan und Hilden nach Düsseldorf-Urdenbach werden davon betroffen sein.