Seit fast sechs Wochen herrschen Unruhen und Gewalt in Nicaragua. Entzündet hatten sich die Proteste gegen die Regierung an einem Gesetzesvorhaben, bei dem Renten massiv gekürzt und die Beiträge gleichzeitig spürbar erhöht werden sollten. Inzwischen sind über 70 Menschen bei den landesweiten Protestaktionen ums Leben gekommen, über 800 wurden verletzt. Ein Mitte Mai unter Leitung der katholischen Bischofskonferenz begonnener Befriedungs- und Dialogprozess ist inzwischen gescheitert.

Der Kirchenkreis Wuppertal ist mit dem Kirchenrat CEPAD in Wuppertals Partnerstadt Matagalpa verbunden. Durch viele Besuche haben sich Christen aus Wuppertal und Matagalpa gut kennengelernt. Deshalb sorgen sich die Wuppertaler Christen um die Entwicklung in der Partnerstadt und beten für Nicaragua für ein Ende der Gewalt im Land sowie einen Dialogprozess und das Wachsen einer demokratischen Kultur in Nicaragua.