Es war der erste Frostmorgen dieses Herbstes, am Dienstag (7. November). Schnee und Eis werfen ihre Schatten voraus. Die Männer der Wuppertaler Stadtreinigung (ESW) lässt das im wahrsten Sinne des Wortes kalt. Denn sie haben vorgesorgt, stehen bereit, falls die Straßen glatt und zugeschneit werden. Auch auf plötzlich einsetzendem Schneefall oder Straßenglätte sind die Männer vom Klingelholl vorbereitet und versprechen den Bürgern rechtzeitig einsatzfähig zu sein.

Gemeinsam mit zwei städtischen Ressorts – Grünflächen und Forsten sowie Straßen und Verkehr – und den Wuppertaler Stadtwerken bearbeiten sie im Winter insgesamt 1.022 Kilometer Wuppertaler Straßen. Wichtigstes Hilfsmittel dabei: Salz. Und das ist in ausreichender Menge gebunkert. Bereits früh morgens ab 3.30 Uhr beginnen die Einsätze. Damit sind im Regelfall Straßen und Gehwege vor dem einsetzenden Berufsverkehr geräumt und abgestreut. Ab sechs Uhr informiert die Einsatzzentrale der ESW Feuerwehr, Polizei, Medien und das städtische Servicecenter über die Bereitschafts- und Einsatzzeiten des Personals.