RS Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft und der Polizei Wuppertal – Mann nach schwerer räuberischer Erpressung in Untersuchungshaft

RS Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft und der Polizei Wuppertal - Mann nach schwerer räuberischer Erpressung in Untersuchungshaft

Wuppertal (ots) –

Remscheid – Am vergangenen Sonntag, dem 16.01.2022 um kurz nach 13:00 Uhr, kam es in der Sauerbronnstraße in Remscheid zu einer schweren räuberischen Erpressung.

Nach ersten Erkenntnissen soll ein 41-jähriger Mann unter einem Vorwand an der Wohnungstür seiner 82 Jahre alten Vermieterin geklingelt und die Seniorin nach dem Öffnen der Tür überwältigt haben. Hierbei soll er ihr einen eingeschalteten Elektroschocker vorgehalten und sie zu Boden gestoßen und geknebelt haben. Von seinem völlig verängstigten Opfer soll er sich sodann 110,-EUR in Bargeld aushändigen lassen und geflohen sein. Die Seniorin verständigte wenig später die Polizei, die den Beschuldigten daraufhin in der Nähe seiner Wohnanschrift antraf und vorläufig festnahm.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde der 41-Jährige am gestrigen Tage dem Haftrichter vorgeführt, der die Untersuchungshaft gegen ihn anordnete. Dem Beschuldigten droht für den Fall seiner Verurteilung eine langjährige Freiheitsstrafe. Das Gesetz sieht für derartige Delikte im Regelfall eine Strafhöhe zwischen fünf und fünfzehn Jahren vor.

Die Ermittlungen dauern an.

Rückfragen bitte an:

Staatsanwaltschaft Wuppertal

Herrn Oberstaatsanwalt Wolf-Tilman Baumert 0202/5748-410

Original-Content von: Polizei Wuppertal, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Dich auch interessieren

Korrekturmeldung:Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft und der Polizei Wuppertal: Öffentlichkeitsfahndungen nach versuchtem gemeinschaftlichem Totschlag

Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft und der Polizei Wuppertal: Öffentlichkeitsfahndung nach versuchtem gemeinschaftlichem Totschlag

W Tatverdächtiger nach versuchtem Metalldiebstahl gestellt