Frau um Geld und Schmuck betrogen

Frau um Geld und Schmuck betrogen

Wuppertal (ots) –

Eine 87-jÀhrige Frau wurde unter dem Vorwand der Sicherheit ihrer WertgegenstÀnde, von einer falschen Polizeibeamtin betrogen.

Am 13.01.2022 um 17:00 Uhr meldete sich eine Frau telefonisch und gab sich als Polizeibeamtin aus. Sie verwies auf einen Einbruch in der rĂ€umlichen Umgebung der Seniorin und ĂŒberzeugte sie, Geld, Schmuck und ihre EC-Karte vor der HaustĂŒr zu deponieren. Diese WertgegenstĂ€nde wĂŒrden dann abgeholt und sicher verwahrt.

Zwischen 18:00 Uhr und 19:00 Uhr wurde die Beute von einem dunkel gekleideten Mann abgeholt. WĂ€hrend der gesamten Zeit verwickelte die falsche Polizistin die Seniorin in ein Telefonat, in dem sie unter anderem die EC-Karten-Pin abfragte.

Am selben Abend und am nĂ€chsten Morgen wurde mittels der EC-Karte Geld abgehoben. Der Gesamtschaden liegt im fĂŒnfstelligen Bereich.

An dieser Stelle nochmals der dringende Appell und die Warnung der Polizei Wuppertal:

– Bei einem Anruf der echten Polizei erscheint NIE die 110 in Ihrem Telefondisplay!

– „Rate mal, wer dran ist!“ Achtung! Enkeltrick! Echte Familienangehörige melden sich mit Namen! TrickbetrĂŒger lassen Sie raten!

– Wenn die falsche Polizei, Staatsanwaltschaft oder AnwĂ€lte nach Geld oder Wertsachen fragen: SOFORT auflegen!

– Lassen Sie sich nicht ausfragen! Die echte Polizei fragt NIE nach Kontostand, Bank-/Kreditkartendaten, Passwörtern und PIN.

– Fordert man Sie auf, im laufenden Telefonat 110 zu wĂ€hlen oder sich von dem Anrufer mit 110 verbinden zu lassen: Legen Sie sofort auf!

– Warten Sie unbedingt das Freizeichen ab. WĂ€hlen Sie 110 selbst!

– Lassen Sie keine Unbekannten in Ihre Wohnung!

– Übergeben Sie NIEMALS Geld oder Wertsachen an unbekannte Personen!

– Sind Sie Opfer geworden? SOFORT die Polizei informieren!

Die Polizei bittet zudem Angehörige oder nahstehende Personen, mit Ă€lteren Menschen ĂŒber die verschiedenen Methoden der TrickbetrĂŒger zu sprechen. (jb)

RĂŒckfragen bitte an:

Polizei Wuppertal Pressestelle / Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 0202/284-2020 E-Mail: pressestelle.wuppertal@polizei.nrw.de

Polizei Wuppertal auch bei www.facebook.com/Polizei.NRW.W

Original-Content von: Polizei Wuppertal, ĂŒbermittelt durch news aktuell

Das könnte Dich auch interessieren

Korrekturmeldung:Gemeinsame PresseerklĂ€rung der Staatsanwaltschaft und der Polizei Wuppertal: Öffentlichkeitsfahndungen nach versuchtem gemeinschaftlichem Totschlag

Gemeinsame PresseerklĂ€rung der Staatsanwaltschaft und der Polizei Wuppertal: Öffentlichkeitsfahndung nach versuchtem gemeinschaftlichem Totschlag

W TatverdÀchtiger nach versuchtem Metalldiebstahl gestellt